Die tolle Knolle – Ingwer gegen Übelkeit in der Schwangerschaft​

Die tolle Knolle – Ingwer gegen Übelkeit in der Schwangerschaft​

Viele Schwangere leiden besonders in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten unter Übelkeit, Erbrechen oder Brechreiz. Dafür sind vor allem die hormonellen Veränderungen verantwortlich. Doch seien Sie beruhigt: meistens gehen diese Schwangerschaftsbeschwerden ab dem vierten Schwangerschaftsmonat wieder zurück. In der Zwischenzeit können Sie mit einigen natürlichen Hausmitteln Ihrer Übelkeit Linderung verschaffen. Dazu zählt unter anderem Ingwer, der bei leichten Formen der Schwangerschaftsübelkeit wirksam sein kann.

Im Internet gibt es unterschiedliche „Fachmeinungen“ zum Thema „Ingwer in der Schwangerschaft“. Die einen sind der Meinung, dass Ingwer unbedenklich ist, manche Ärzte und Hebammen dagegen raten mit Bestimmtheit vom Verzehr von Ingwer ab, da ihm – wie anderen scharfen Gewürzen und Lebensmitteln – eine wehenfördernde Wirkung nachgesagt wird. Nach Empfehlungen des Pharmakovigilanz- und Beratungszentrums für Embryonaltoxikologie (www.embryotox.de) und Aussage des aid Infodienstes kann Ingwer in allen Phasen der Schwangerschaft in üblicher Dosierung eingenommen werden. Eine schädliche oder wehenfördernde Wirkung konnte bisher nicht belegt werden.

Nach Expertenmeinung können 2 – 3 Tassen Ingwertee täglich unbeschwert getrunken werden.

Darüber hinaus helfen bei Übelkeit beispielsweise Zwieback oder mehrere kleinere Zwischenmahlzeiten. Regelmäßiges und ausreichendes Trinken von Wasser oder (leicht gesüßtem) Pfefferminztee beugt Flüssigkeitsverlust bei Erbrechen vor.

 

Hinweis: Zur Sicherheit sollten Sie vor der Einnahme von Ingwerpräparaten immer Ihren Arzt oder Ihre Hebamme fragen. Auch bei starker Übelkeit oder Erbrechen sollten Sie sich immer an diese Fachpersonen wenden.

 

Weitere Informationen zu Ingwer gegen Übelkeit in der Schwangerschaft finden Sie in der App „Schwanger & Essen“. Jetzt kostenlos für iOS und Android downloaden.