Wie schädlich ist Koffein in der Schwangerschaft wirklich?

Wie schädlich ist Koffein in der Schwangerschaft wirklich?

Schon vor der Schwangerschaft haben Sie mit Leidenschaft am Morgen oder Nachmittag Ihren täglichen Kaffee getrunken und nun wollen Sie nicht darauf verzichten? – Das müssen Sie nicht! Laut Netzwerk Gesund ins Leben dürfen Sie in der Schwangerschaft bis zu drei Tassen Kaffee á 150 ml am Tag genießen. Liebhaber von schwarzem und grünem Tee sollten täglich nicht mehr als 3 bis 4 Tassen á 150 ml trinken. Vermeiden Sie jedoch vorsorglich hohe Koffeinmengen. Energy Drinks, die normalerweise über einen hohen Koffeingehalt verfügen und zusätzlich mit den Stoffen Taurin, Inosit, Glucuronolacton und Zucker angereichert sind, sind daher während der Schwangerschaft tabu.

Koffein hat bei Ungeborenen eine ähnliche Wirkung wie bei Erwachsenen. Genau wie die Nährstoffe, mit denen Ihr Körper Ihr Kind versorgt, gelangt auch das Koffein über die Plazenta in den Körperkreislauf des Fötus. Da dem Ungeborenen noch die Enzyme fehlen, um das Koffein abzubauen, kann es sich im Hirngewebe absetzen. Darüber hinaus wird die Durchblutung der Plazenta beeinträchtigt. Außerdem erhöht Koffein nicht nur Ihre Herzfrequenz, sondern auch die Ihres Babys. Es kommt also durchaus vor, dass der Fötus unruhig wirkt, nachdem Sie eine Tasse Kaffee getrunken haben.

Mehr Informationen über Koffein in der Schwangerschaft erhalten Sie in der App „Schwanger & Essen“. Jetzt kostenlos für iOS und Android downloaden.